Fünf Prognosen, warum 2014 ein besonderes politisches Jahr wird

Für Thüringen gilt, 2014 wird ein Jahr der Entscheidungen. Kommunal-, Europa- und Landtagswahlen. Hier sind Vorhersagen:

  1. Thüringens Jobmaschine läuft in 2014 auf Hochtouren. Die Thüringer Arbeitslosenzahlen fallen erstmals unter 7 Prozent. Jobs, Löhne, Wachstum – alle Daten zeigen aufwärts. Wir können über das Ziel der Vollbeschäftigung reden, statt über die Verwaltung von Arbeitslosen. Wer hätte das noch vor wenigen Jahren für möglich gehalten? Was traditionell Füllworte politischer Sonntagsreden sind, ist längst auch Wirklichkeit: Dem Land geht es gut, den Menschen geht es im Schnitt deutlich besser als vor fünf Jahren. All das ist nicht allein politisches Werk, aber es eben auch eine Folge kluger und sachorientierter Politik. Anders, als mancher medialer Donnerhall vermuten lässt, arbeitet die Regierung gut. Und die Landtagswahl wird darüber entschieden, ob die Menschen den Kurs von Christine Lieberknecht zur Vollbeschäftigung in Thüringen fortsetzen wollen, oder auf eine unsichere Dreier-Konstellation unter Bodo Ramelow setzen.
  2. Die Demographie zeigt ihre Krallen: Wir könnten erstmals eine Wahlbeteiligung erleben, die knapp unter 1 Millionen Wählern liegt. Aber ganz gleich, wie viele Menschen ihr Kreuz machen, sie tun es unter Bedingungen, die noch nie so gut waren. Daher erringt die CDU zwischen 38-40 Mandaten. Das ist eine Steigerung um 10 Mandate im Vergleich zur letzten Wahl. Damit setzt sie die Trendumkehr seit 2009 fort. Nachdem 2009 nur rund 329.000 Menschen der Union ihre Stimme gaben, konnte das Ergebnis bei der Kommunalwahl 2012 auf 356.000 und bei der Bundestagswahl 2013 auf 477.000 (bei den Erststimmen sogar auf 508.000) gesteigerte werden. Mit Christine Lieberknecht ist erstmals in Thüringen eine Frau Spitzenkandidatin. Zum zweiten Mal überhaupt erst tritt eine Frau in Ostdeutschland auf Platz eins an. Christine Lieberknecht bleibt Ministerpräsidentin des Freistaates. Die CDU Thüringen wird bei den Kommunalwahlen ihren Anteil an den Stimmen stabil halten. Bei der Europawahl legt die Union leicht zu. Die Europäische Volkspartei wird erneut stärkste Fraktion. Den Kommissionspräsidenten stellt die EVP und sticht damit Martin Schulz aus.
  3. Innerhalb der SPD wird das Kandidatenschauspiel spätestens Ende Januar zu Ende sein. Heike Taubert wird auf Vorschlag von Christoph Matschie Spitzenkandidatin. Die Sozialdemokraten haben sich mit weniger als 20 Prozent abgefunden und setzen darauf mit sozialpolitischen Themen der Linken noch Stimmen abzujagen.
  4. In der Linken kommt es nach der Nominierung Tauberts zu einem politischen Positionsstreit. Während Bodo Ramelow als Spitzenkandidat mit „sozialdemokratischen“ Themen Prozente von der SPD gewinnen will, setzt die verjüngte linksradikale Spitze auf einen Angriffswahlkampf gegen das marktwirtschaftliche System und versucht, mit sozialpopulistischen Themen zu punkten. Dadurch reduzieren sie die Anschlussfähigkeit Richtung SPD und Grüne. Dieser Streit wird größer je deutlicher in den Umfragen wird, dass nur ein rot-rot-grünes Bündnis eine reale Option ist.
  5. Bei den sogenannten „Kleinen“ wird es eng. Die Grünen kämpfen um den Wiedereinzug in den Landtag. Sie profitieren von den Anlaufgeräuschen der Großen Koalition im Bund und kommen in den Landtag. Auch die FDP kann wieder Boden gutmachen, schafft es jedoch leider nicht mehr in den Landtag. Die große Unbekannte bleibt die AfD. Sie gewinnt bei der Europawahl an Unterstützung und nimmt bei der Landtagswahl Stimmen von der Linken weg. Knapp gelingt ihr der Einzug in den Thüringer Landtag. Auch das macht das Jahr 2014 zu etwas Besonderem. Wird es ein instabiles Bündnis dreier Parteien unter Führung der Linken geben? Oder läuft Thüringen weiter zur wirtschaftlichen Hochform auf und die Menschen stimmen darüber ab, dass einfach dieser Pfad weiter eingeschlagen wird?

Apropos Hochform. Zum Ende noch drei unpolitische Prognosen, die das Jahr zu etwas Besonderem werden lassen.

Deutschland überwindet Italien im Halbfinale und wird Weltmeister im Maracana-Stadion von Rio.

Sandra Bullock gewinnt einen Oscar für ihre Rolle in „Gravity.“

Thüringen ist in Sotschi erfolgreich. Der Schalkauer David Möller gewinnt eine Medaille im Rodeln.

Please note: I reserve the right to delete comments that are offensive or off-topic.